GRATIS VERSAND AB 19 € IN DE
DHL PREMIUM-VERSAND
GRATISPROBEN ZU JEDER BESTELLUNG
GRATIS WIN-CARD ZU JEDER BESTELLUNG
GRATISPROBEN ZU JEDER BESTELLUNG
GRATIS VERSAND AB 19 € IN DE
GRATIS WIN-CARD ZU JEDER BESTELLUNG
GRATISPROBEN ZU JEDER BESTELLUNG
GRATIS VERSAND AB 19 € INNERHALB DEUTSCHLAND

Wie erkennt man gute Hundesnacks?

Der Markt für Hundesnacks ist unübersichtlich, die Auswahl groß, die Werbebotschaften der Hersteller vielfältig. Wie soll man da beurteilen, was wirklich ein guter Hundesnack oder gutes Hundefutter ist? Wir haben für Sie ein paar Hinweise zusammen getragen - ganz wichtig ist der Blick auf die Verpackung. Aber das dürfte ja nun eigentlich niemanden überraschen...

Darf nur Fleisch auf die Zutatenliste von Hundesnacks?

Nein, nicht unbedingt. Denn der Hund ist kein reiner Fleischfresser. In der Natur "verwerten" zum Beispiel Wölfe ihre gerissene Beute komplett - inklusive Knochen, Haut, Fell und sämtlichen Innereien. Und darin findet sich zB. in Magen und Darm ja auch viel Pfanzliches. Und reißt der Wolf kein Beutetier, verschmäht er auch Beeren, Kräuter, Insekten, Gemüse oder Obst nicht. Pflanzliche Anteile in Hundenahrung oder Hundesnacks sind also keinesfalls etwas "Böses", sondern wichtig für die artgerechte Ernährung Ihres Hundes.

Das heisst im Umkehrschluss aber nicht, dass jeder Hundesnack aus Fleisch UND Gemüse bestehen muss - es handelt sich ja schließlich um Snacks, also besondere Extras bzw. Leckerbissen. Davon ernährt sich Ihr Hund nicht ausschließlich, sondern bekommt zum Beispiel als Leckerli nach gut absolvierten Aufgaben beim Training oder zum Verwöhnen ein Häppchen. Daher können Sie ihm als besondere Belohnung gerne (getrocknete) Fleischstücke geben - die meisten Vierbeiner lieben solche Filet-Streifen oder -Bissen. Auch "Kaustangen" aller Art aus getrockneten Häuten kommen gut an.

Für unterwegs und in der Hundeschule sind solche großen Stücke natürlich nicht gerade ideal - außerdem riechen und bröseln sie eventuell. Da setzen Sie dann besser auf Leckerli wie unseren Fitness-Snack mit Geflügel und Hanfmehl  - kleine, glutenfreie Happen aus unserer Manufaktur. Die können Sie problemlos auch unverpackt in die Hosen- oder Jackentasche stecken.

Was gehört rein in Hundesnacks, was nicht?

Siehe oben: Fleisch sollte, Gemüse und Getreide kann. Am besten schauen Sie immer auf die Deklaration der Inhaltsstoffe, bevor Sie einen Snack kaufen und prüfen kurz die Zutatenliste auf der Verpackung. Die Zutat mit dem größten Anteil steht immer ganz vorne, es schließen sich die an, die mengenmäßig folgen. Idealerweise werden die Mengen auch prozentual aufgeschlüsselt, statt nur gruppenweise aneinander gereiht. Diese sogenannte "offene Deklaration" ist am transparentesten für den Verbraucher und Sie finden Sie bei allen unseren Hundesnacks. Geschlossene Deklaration bedeutet dagegen, dass Inhaltsstoffe in Sammelbegriffen zusammengefasst werden.

Auch der Preis kann ein Indiz für gute Hundesnacks sein - ein Qualitäts-Snack muss nicht superteuer sein, aber für ganz wenig Geld bekommst man nun mal keine super-hochwertigen Inhaltsstoffe. Was hochwertige Inhaltsstoffe sind und welche Zutaten Sie eher meiden sollten, haben wir in der folgenden Liste aufgeschrieben:

  • Fleisch steht idealerweise an erster Stelle der Deklaration - und zwar Muskelfleisch oder Vollfleisch.
  • Tierische Nebenprodukte sollten nicht auftauchen - allerdings ist die Benennungsvorschrift da weit gefasst. Dahinter können sich genauso minderwertige Schlachtabfälle wie hochwertige Innereien (Lunge, Herz) verbergen - letztere werden hoffentlich vom Hersteller dann auch so aufgeführt!
  • Entgegen oft verbreiteter Meinungen können Hunde (anders als Wölfe) sehr wohl die Stärke aus Getreide verarbeiten. Nichtsdestotrotz sollten Snacks und Alleinfutter nicht zu hohe Anteil an Getreide enthalten. Wer vermutet (oder weiß),  dass der Hund kein Gluten verträgt (das kommt allerdings selten vor), nimmt Snacks mit Quinoa und Reis als glutenfreien Zutaten.
  • Öle und Fette ergänzen die Inhaltsstoffe und liefern wichtige Omega-Fettsäuren, zum Beispiel aus Fisch- oder Pflanzenölen.
  • Zusatzstoffe wie Aroma- , Farb- und Konservierungsstoffe sollten nicht auftauchen.
  • Pflanzliche Nebenerzeugnisse sind Mehle, aber auch Pflanzenrückstände, Getreidekleber oder Maiseiweiß - also oft schwer verdauliche, aber billige Füllstoffe.
  • Getrocknetes Gemüse liefert Ballaststoffe, Mineralstoffe und Vitamine und sorgt für guten Geschmack.